Mit Urlaubsstimmung in den Herbst – die Sommerpause ist vorbei!

Puuh, die Sommerpause hier auf dem Blog ist ungewollt länger als geplant geworden. Jetzt hat aber auch mich der Alltag wieder und so hauche ich auch hier etwas Leben ein. Heute aber noch nicht mit etwas genähtem, sondern einfach mit ein paar Bildern aus unserem Urlaub.

Wir haben uns diesen Sommer eine dreiwöchige Auszeit in Norwegen gegönnt. Völlig offline, was ich wahnsinnig genossen habe. Ich habe meine Uhr abgelegt und wir haben uns diese drei Wochen wirklich mit den Kindern durch diese atemberaubende Natur treiben lassen.

Ein Besuch bei Freunden in Norwegen stand am Anfang auf dem Programm – das war richtig schön, denn ich mag es in einem anderen Land auch das wahre Leben, neben dem Tourismus zu sehen. Und alte Freunde nach Jahren mal wieder zu sehen, ist sowieso eine riesen Freude.

Unsere Befürchtungen, dass es den Kindern mit der ganzen Fahrerei zuviel wird, waren völlig unbegründet. Sie haben die 2500 km in Norwegen (bzw. ganze 5000 km für den ganzen Urlaub)  wunderbar gemeistert und waren genauso entdeckungsfreudig durch das Land gefahren wie wir Großen.

Es war mein dritter Urlaub in Norwegen und schon bei meinem ersten Besuch vor Jahren hat mich die Natur dort wahnsinnig beeindruckt. Wenn man dort steht und diese unglaubliche Stille und Landschaft genießt, kommt man so richtig runter und wird total entschleunigt. 

Nach der ersten Woche haben wir viele Touristenattraktionen bewusst links liegen lassen, denn – das musste ich leider feststellen – der Tourismus hat hier in den letzten Jahren doch stark durch die vielen Kreuzfahrtschiffe zugelegt. Wir haben nach den Trollstigen und dem Geiranger Fjord daher eher die weniger besuchten Ecken gesucht und ganz viele neue tolle Ecken entdeckt.

Mein Großer hat im Urlaub die Leidenschaft fürs Fischen entdeckt und uns mit viel frischem Fisch versorgt. Die Kinder wollten nach den drei Wochen immer noch nicht Heim und haben ihr Herz definitiv an dieses Land verloren. Sie waren jeden Tag so völlig eins mit der Natur und nur draußen unterwegs.

Jeder Hügel, jeder Fels und jedes Gewässer wurde von ihnen mit Begeisterung erkundet. Übernachtet haben wir in Norwegen übrigens in sog. „Hytta“´s. Das sind kleine Holzhäuser – die es von ganz schlicht bis ganz luxuriös – überall zu mieten gibt. Wir haben vorab nichts gebucht und immer eine nette Hütte am Abend gefunden.

Und für alle die mich immer mit den Norwegen-Vorurteilen „konfrontieren“:
Das Wetter – ja, das liebe Wetter. Das war ein Traum – in den drei Wochen hatten wir ganze zwei Mal einen Regentag. Ja, wir waren am Strand und ja, die Kinder haben viel gebadet. Und nein, wir hatten keine einzige Mücke gesehen. :-)

Das war ein wirklich klitzekleiner Ausschnitt, dessen was wir gesehen haben. Ich gestehe, ich habe diesmal sogar den Fotoapparat oft stecken lassen und die Zeit mit meiner Familie lieber so genossen.

Jetzt freue ich mich auf den Herbst hier und morgen zeige ich Euch wieder was Genähtes – denn vor dem Urlaub war ich ja noch fleißig gewesen!

Liebe Grüße
Eure Johy

4 Kommentare

  1. Wahnsinnig tolle Eindrücke :) Vielleicht überwinde ich mich ja auch mal meine Frostbeulen-Manier und schaffe es in den hohen Norden! ;)
    Liebe Grüße und danke, dass du uns daran teilhaben lässt!

  2. Wahnsinnig tolle Eindrücke :) Vielleicht überwinde ich mich ja auch mal meine Frostbeulen-Manier und schaffe es in den hohen Norden! ;)
    Liebe Grüße und danke, dass du uns daran teilhaben lässt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.