RUMS #24|16 | Cheyenne Tunika

Das Jahr neigt sich dem Ende und ich blicke auf ganz schön viele genähte Stücke für mich zurück. Zu verdanken habe ich dies u.a. Annika von Näh-Connection. Dank ihres Händchens für tolle englischsprachige Schnitte habe ich dieses Jahr viel genäht und dabei so einiges gelernt. So wie bei dieser Cheyenne Tunika.

Cheyenne ist ein Schnittmuster von  und kann als Tunika oder Bluse genäht werden. Sie hat eine tolle lockere Passform und – Vorsicht, sie macht süchtig. Die meisten der Designnäherinnen haben gleich noch eine zweite genäht. Auch ich habe eine weitere Version hier zugeschnitten liegen, die auf ein kleines Nähzeitfenster wartet.

Bei meiner ersten Cheyenne habe ich mich für die Tunika Version mit halber Knopfleiste entschieden. Meine Stoffwahl fiel auf einen karierten Stoff den ich bereits daheim hatte. Eigentlich wollte ich daraus mal was für meinen Großen nähen, aber der mag gerade keine Hemden. Daher habe ich mir den Stoff geschnappt und zugeschnitten.

Ja, ich gebe es mal wieder zu. So eine Bluse bzw. Hemd ist eben kein schnelles Projekt. Der Zuschnitt ging jedoch relativ schnell angesichts der vielen Schnittteile. Dabei kommt mir persönlich es sehr entgegen, dass das Schnittmuster (wie oft bei den englischen Ebooks) in „Schichten“ angelegt ist. So kann man nur seine Größe ausdrucken, kleben und (dank bereits enthaltener Nahtzugabe) direkt ausschneiden. Das spart in meinen Augen doch viel Druckertinte und Zeit.

Bei der Knopfleiste habe ich etwas geschummelt und mir die Knopflöcher gespart. Die Knöpfe sind einfach so angenäht, denn die Bluse geht auch so über den Kopf. Für den Kragen und die innere Passe habe ich einen Reststück dunkelblauen Webstoff verwendet. Die hintere Passe habe ich im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, so dass auch hier ein Kontrast entsteht.

Eigentlich ging das Nähen relativ schnell. Dank der sehr guten Anleitung gab es bei mir keine Fragezeichen oder Probleme. Besonders mag ich bei der Cheyenne die französischen Nähte, so dass auch von innen die Bluse 1a aussieht. Das unterscheidet die englischsprachigen Schnittmuster deutlich von den deutschen. Sie sind einen Tick raffinierter und professioneller in der Verarbeitung. Keine offenen oder unschönen Nähte im inneren des Nähstücks. Der Aufwand lohnt sich meiner Meinung auch und man wird im Alltag mit einer tollen Bluse belohnt.

Annika bietet Euch das Schnittmuster – neben anderen tollen Schnittmustern für Hemden! – wieder in deutscher Übersetzung an. So entfällt das lästige Umrechnen oder Probleme mit der Übersetzung. Diese Woche hat Annika zudem ein besonderes Angebot für Euch im Shop: Beim Kauf von 2 oder mehr der Schnitten gibt es automatisch im Warenkorb 20% Rabatt. Dies gilt bis 6.12.2016.

Und bei Annika im Blog könnt Ihr die vielen tollen Beispiele für die Cheyenne, Männer- und Kinderhemden bewundern. Die Mädels haben sich mal wieder mit tollen Versionen überschlagen!

Liebe Grüße
Eure Johy

Schnitt: Cheyenne erhältlich in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection (mir zur Verfügung gestellt für das Designprobenähen)
Stoffe: Webware von Stoff&Stil
Verlinkt zu: RUMS

9 Kommentare

  1. Wow! Ich finde schon die Cheyenne so schön! Und dann noch die tollen Bilder! Alles passt perfekt zusammen!
    Ich bin ja auch schwer begeistert von den französischen Nähten. Das macht die Bluse zu was ganz Besonderem!

    Liebe Grüße
    Christiane

  2. Hallo Heidi,
    wie ich im Beitrag geschrieben habe, gibt es die Anleitung jetzt bei Näh-Connection in deutscher Übersetzung! Schau einfach mal bei dem Link nach.
    Viele Grüße
    Johy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.